Thierry Gonnin

geboren am 1. Dezember 1958 in Châtre im Département Indre, also im Centrum von Frankreich, beginnt er 1992 in Paris als Autodidakt mit der Konzeption von Skulpturen aus Stein.

Später entdeckt er seine Liebe zur Verarbeitung von Ferrum zu geometrischen Plastiken, verleiht ihnen Anmut und Leichtigkeit. Gleichzeitig beginnt er, solche Stelen aus Inox herzustellen.

Wie der Maler gleichzeitig Abstraktes über- und untereinander auf das Bild bringt, so arbeitet Thierry Gionnin mit und ohne konkrete Farbflecken in verschiedenen Höhen und verschiedenen Breiten, bezogen auf architektonische Umrisse und Sichtweisen.

Auszugsweise lesen Sie im Folgenden einen Text des Kunstkritikers Louis Gallant, Gründer des Museum Maurice Esteve in Bourges über Gonnin: „Er wählt eine Abstraktion, in der sich die Hervorhebung der Leerräume und die strenge Askese der Formteile verbinden. Er beschäftigt sich mit den unendlichen Möglichkeiten durch die Verbindung von vollen Formen mit der Leere. Der Künstler betont sein Interesse an der Setzwaage und am Winkel, Instrumente, die sowohl zur Praxis der Geometrie wie zu der der Architektur gehören.

Sind diese Formen symbolisch? Ja, gewiß, selbst wenn es vorkommt, dass der Zuschauer sie mit vertrauten Formen in Verbindung bringt.

Diese Familien entstehen aus der gleichen Form, die er verwendet und mehrmals abwandelt in Skulpturen, die manchmal sehr verschiedenartig sind, aber denen die gleiche Herstellungsidee und das formelle Bindemittel zugrunde liegen. Große und kleine Skulpturen sind wahrscheinlich die Präsenz, die Dichte dieser Werke, die um sie herum eine Art von Schweigen oder Zurückhaltung erzeugen.

Kraft Reflexion sowie durch einen Prozess sukzessiven Arbeitens langsam uns stetig entwickelt sich die Skulptur, um die Stufe zu erreichen, wo sie heute steht.

Es sieht nach außen hin völlig einfach aus, aber es ist das Ergebnis einer sehr komplexen Konzeption, die sich nur durch äußerste Anforderung an sich selbst erklärt.“

Einzelausstellungen seit 1995 (Auszug): Paris, Nantes, Angoulême, Clermont Ferrand, Poitiers, Ventile, Genf, Wien, Dortmund, San Sebastian, Karlsruhe, Brüssel, Napoli.

Gruppenausstellungen seit 1997 (Auszug): Castillon, Montluçon, Paris, Clermont Ferrand, Antibes, Poitiers, Castillon, Avignon, Tuttlingen, Köln, Karlsruhe, Metz, Brüssel, Mailand.

Ankäufe: verschiedene öffentliche Institutionen, Skulptur für die Verfilmung von „Beyond“ von Clint Eastwood sowie die ICARE Trophäe (Icare ist eine jährliche Veranstaltung in Montluçon, an der sich professionelle Gaming- und Spielzeug-Designer und Künstler verschiedener Coleur beteiligen und sich der Öffentlichkeit präsentieren)

Hier ausgewählte Arbeiten von Thierry Gonnin

Keller Medienberatung / Internetagentur Bodensee